Stellen Sie sich mal vor …

Ludmilla Peil stellt HIPPY und Willkommen mit IMPULS im bayerischen Kaufbeuren vor:
 
"Ich arbeite als Pädagogin für die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V. und bin HIPPY-Koordinatorin beim Erziehungs- und Jugendhilfeverbund in Kaufbeuren.
Startschuss für HIPPY war vor 10 Jahren. Damals betreuten eine Koordinatorin und nur eine Hausbesucherin ganze 8 Familien. Heute eilt uns ein guter Ruf voraus - bei Kooperationspartnern wie auch bei Migranten. Und ich freue mich darüber, dass in diesem Jahr 36 Kinder aus 33 Familien und 19 verschiedenen Nationen an folgenden IMPULS-Programmen teilgenommen haben: Willkommen mit IMPULS, Kids 3 und HIPPY.
 
Zu ca. zwei Dritteln wird HIPPY von der Stadt finanziert; für den Rest ist es uns bislang jedes Jahr gelungen, Sponsoren, Stiftungen und private Spender zu überzeugen. Dank dieser Unterstützung sind wir heute zu viert: eine Koordinatorin in Teilzeit und 3 geringfügig beschäftigte Hausbesucherinnen. Gemeinsam stellen wir uns manch einer Herausforderung und so einiges auf die Beine!
 
Neben den regulären Hausbesuchen und zwei-wöchentlichen Gruppentreffen können 'unsere' Familien viel mehr als 'Bildungsprogramm' erleben: niederschwelliger Austausch und gegenseitiges Kennenlernen bei Kaffee, Tee und co, Umgang miteinander in einer multikulturellen Gesellschaft, erste soziale Kontakte in der oftmals neuen Umgebung, Referenten aus verschiedenen Einrichtungen zu verschiedenen Themen, Freizeitbeschäftigungen mit der gesamten Familie, Picknick, Spielenachmittage … und zum Abschluss das traditionelle und doch sehr besondere HIPPY-Diplom-Fest mit vielen vielen Gästen, Sponsoren und Prominenz wie Herrn Oberbürgermeister Stefan Bosse.
 
Meine Aufgabe erfordert sehr viel Engagement: Meine Vorgängerin und ich haben HIPPY stark beworben - z.B. in Kindergärten und Schulen, bei Kinderärzten, in der Arbeitsgemeinschaft Integration, im Netzwerk Vorschulische Hilfen, dem Arbeitskreis Ankommen, im Netzwerk Alleinerziehende sowie in Familienstützpunkten.
 
Seht wichtig ist uns der Austausch mit Kollegen aus anderen Standorten. So durften wir vor wenigen Monaten HIPPY-Kolleginnen aus Füssen begrüßen. Auch Daja Wübbens von IMPULS Deutschland Stiftung e.V. stattete uns einen Besuch ab – hinzu kamen Vertreter meines Trägers, der Stadt und der HIPPY-Elternschaft. Diese Runde verbuchen wir in diesem Jahr als gewinnbringenden Austausch. Der regelmäßige Kontakt und Dialog mit dem IMPULS-Team und die gute fachliche Unterstützung (Ideen für Materialien, Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit und viel mehr) sind in unserer täglichen Arbeit sehr wichtig. Trotz mehreren Hunderten von Kilometern Entfernung fühlen wir uns vom engagierten IMPULS-Team sehr gut begleitet.
 
Solange die Hausbesucherinnen noch in den Sommerferien sind, habe ich mich in die Planung für das kommende Programmjahr begeben: Aufnahmegespräche, Bestellungen von IMPULS-Materialien, Suche nach wohnortsnahen Räumlichkeiten für die Gruppentreffen und Referentenrunden, Ideensammlungen, viele Kontakte zu unterschiedlichen Menschen hier im Ostallgäu ... Schon jetzt weiß ich: mich erwartet sehr viel Arbeit – aber auch Freude und Spaß bei der Umsetzung von HIPPY, Kids 3 und Willkommen mit IMPULS.
 
Aber wer glaubt, wir gäben uns zufrieden mit Routineabläufen, täuscht sich! Wir versuchen, 'unsere' Familien in die Bildungslandschaft und in das soziale Umfeld der Stadt Kaufbeuren zu integrieren, indem wir Präsenz zeigen und die Familien nach ihren Möglichkeiten beteiligen. So beteiligen wir uns im September mit HIPPY beim '15. Festival der Vielfalt'. Und im November werden die HIPPY–Eltern mit einer Leseinsel in mehreren Sprachen die 'Lesenacht für Familien' im hiesigen Rathaus bereichern.
 
Nun wünschen wir uns alle einen guten Start in das 11. HIPPY- Jahr!"
 
Ludmilla Peil, Projektkoordinatorin, August 2018
www.ejv-kf-oal.de