Auszeichnung mit dem Deutschen Lesepreis 2018

IMPULS Deutschland Stiftung e.V. aus Bremen ist ausgezeichnet auf Platz 1 der Kategorie ‚Herausragendes kommunales Engagement in der Leseförderung‘

Rund 200 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet gab es – und auf Platz 1 landete gestern Abend auf einem feierlichen Festakt in Berlin das Bremer Projekt HIPPY von IMPULS Deutschland Stiftung e.V.. Überzeugt hat HIPPY als aufsuchendes Angebot für Familien mit Kindern im Vorschulalter, die über einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren spielerisch in ihrer Lesekompetenz gefördert werden. In Bremen wird HIPPY seit über 26 Jahren durch das DRK durchgeführt und erreicht Familien in beinah allen Stadtteilen.

Der mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Deutsche Lesepreis ist eine gemeinsame Initiative von Stiftung Lesen und Commerzbank-Stiftung und wird seit 2013 für vorbildhaftes Engagement in der Leseförderung verliehen. Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters.

Peter Weber, geschäftsführender Vorstand von IMPULS Deutschland Stiftung e.V.: „HIPPY bringt Eltern und Kinder zusammen, um gemeinsam die wunderbare Welt der Bücher zu entdecken und zu erleben. HIPPY-Kinder starten gut vorbereitet in die Grundschule. Die gewohnte Umgebung zuhause, die vertrauensvolle Beziehung zu der Hausbesucherin und die regelmäßige Übung mit spannenden Kinderbüchern macht nicht nur allen Spaß, sondern fördert gleichzeitig die Entwicklung der Kinder. Frühe Bildung ist entscheidend für die späteren Chancen unserer Kinder - gerade in einer vielfältigen Gesellschaft - und ist ein Zukunftsthema für ganz Deutschland.“

Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen: „Lesen ist der Ausgangspunkt für ein aktives und selbstbestimmtes Leben. Wer schon in jungen Jahren Geschichten entdeckt und Bücher in den Alltag integriert hat, profitiert in vielerlei Hinsicht: persönlich, beruflich und im sozialen Miteinander. Wir freuen uns sehr, dass die Leseförderung in Deutschland von vielen Händen getragen wird und außerordentlich ideenreich ist.“

Astrid Kießling-Taşkın, Vorstand der Commerzbank-Stiftung, betont: „Lesen fördert Kreativität und erlaubt uns den berühmten Blick über den Tellerrand. Aber immer noch sind 7,5 Millionen Erwachsene in Deutschland funktionale Analphabeten. Hier darf das Engagement nicht nachlassen.“

 

Hintergründe zum Deutschen Lesepreis

Lesekompetenz ist die entscheidende Grundlage für den Bildungserfolg und den weiteren Lebensweg von Kindern und Jugendlichen. Allerdings zeigen PISA-, IGLU- und die Vorlesestudien der Stiftung Lesen sowie OECD-Berichte für die Lesekompetenz von Kindern in Deutschland seit Jahren große Defizite auf: Rund 3 Millionen Kinder und Jugendliche sind lesebenachteiligt, da ihnen kaum oder wenig vorgelesen wird und sie in der Folge nur über eine (sehr) schwache Lesekompetenz verfügen. Darüber hinaus sind rund 7,5 Millionen Erwachsene hierzulande laut LEO-Studie 2011 funktionale Analphabeten. Für eine funktionierende Gesellschaft bedarf es jedoch der Lesekompetenz all ihrer Mitglieder. Daher ist Leseförderung unabdingbar: überregional ebenso wie vor Ort. Flächendeckend lässt sich dies jedoch nur mit einem breiten gesellschaftlichen und individuellen Engagement umsetzen. Mehr dazu: www.stiftunglesen.de/presseservice/pressemitteilungen/1028

   

 © Stiftung Lesen / Eventpress