Stellen Sie sich mal vor …

Diesem Aufruf folgt heute der Standort Betzdorf. Die Koordinatorin Beata Masling erzählt, welche Chancen die Gruppentreffen vor allem für die Mütter bieten. Aber sie weist auch besorgt darauf hin, wie schwierig es ist, eine kontinuierliche Finanzierung zu finden:

"Der Standort Betzdorf ist angesiedelt beim Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e.V. und befindet sich in einer ländlichen Region. Ländliche Region bedeutet weite Wege, die mit dem kaum vorhandenen Nahverkehr schlecht zu bewältigen sind. Wir - das sind zwei Koordinatorinnen und zwei Hausbesucherinnen - bieten gleich 3 IMPULS-Programme an: Opstapje, HIPPY und Kids 3.

Zurzeit nehmen hauptsächlich Flüchtlingsfamilien aus Syrien teil. Das stellt uns vor besondere Herausforderungen: Weil die Deutschkenntnisse der Eltern für eine freie Kommunikation noch nicht ausreichend sind, benötigen die Koordinatorinnen und die Eltern viel Unterstützung von den Hausbesucherinnen. Es sind übrigens überwiegend Mütter, die teilnehmen.

Da manche Familien sowohl Opstapje als auch HIPPY in Anspruch nehmen, gestalten wir einige Gruppentreffen für beide Programme gemeinsam. Es geht dabei um gesunde Ernährung, Erziehung, Medienkompetenz aber auch um sensible Themen wie Sexualität und Schwangerschaft. Oft laden wir dazu Gäste bzw. Experten ein. Auf besonderes Interesse stoßen Gesprächsangebote der Interventionsstelle gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen, der Schwangerschafts- und der Migrationsberatung. Die Gruppentreffen mit einem Expertenbeitrag bieten eine der wenigen Möglichkeiten - insbesondere für die geflüchteten Frauen, sich über das Leben in Deutschland zu informieren, in einem geschützten Raum über ihre Probleme zu sprechen und von professionellen Hilfsangeboten zu erfahren. Zudem sind die Treffen für diese Frauen eine willkommene Gelegenheit, ihre noch geringen Deutschkenntnisse zu erproben.

Sehr beliebt sind die nachmittäglichen Gruppentreffen mit den HIPPY-Kindern. Diese bieten wir etwa einmal im Quartal an. Diese Treffen sind besonders gut besucht, da wir für die Kinder tolle pädagogische Aktivitäten anbieten. Auch die älteren und jüngeren Geschwister machen mit. Und die Eltern freuen sich darüber, sich mit anderen auszutauschen.

Aktuell sind wir dabei, unsere Gruppen zu vervollständigen. Wir sammeln interessierte Familien, machen Pläne … und träumen davon, unseren Standort zu erweitern. Wir träumen davon, ein fester Bestandteil in einer neu eröffneten Einrichtung mit mehreren örtlichen Kooperationspartnern zu werden.

Doch die Finanzierung für HIPPY, Opstapje und Kids 3 steht nur bis Ende 2018 - und wir wissen nicht, wie es weiter geht. Unsere Familien bekommen davon gar nichts mit. Das würde sie nur beunruhigen. Wir freuen uns über das Interesse des Jugendamtes. Die Gespräche laufen …"

Liebe Beata Masling, wir wissen, wie schwierig es für manche unserer Partnerinnen und Partner ist, eine solide Finanzierung für die kontinuierliche Durchführung frühkindlicher Bildungsprogramme zu erhalten. Wir hoffen, dass Ihre Familien auch im kommenden Jahr von Ihrem Engagement profitieren können. Denn Ihre Investition in HIPPY, Opstapje und Kids 3 lohnt sich auch langfristig: Kinder, die sehr früh unterstützt werden, haben größere Entwicklungschancen, ihr Armutsrisiko ist geringer, sie werden eigenständiger, zufriedener und selbst aufmerksame Eltern.🤰🤱👨‍👦👨‍👩‍👧‍👦