Ein großartiges Kooperations-Projekt ist abgeschlossen:

'Deutschland rundet auf' - für 638 Kinder und Mimoun

 

Sicherlich kennen auch Sie Geschäfte in Ihrer Nachbarschaft, die sich an der bundesweiten Spendenkampagne 'Deutschland rundet auf' (DRA) beteiligen. Dort können Kundinnen und Kunden auf Wunsch ihren Einkaufsbetrag an der Kasse um wenige Cents aufrunden. Es handelt sich dabei um Minibeträge – doch insgesamt wurden seit 2012 bereits mehr als 7,6 Millionen Euro gespendet. 64.870 Kinder erhielten damit die Chance auf eine bessere Zukunft. Auch Opstapje-Kinder.

Als Ende 2015 DRA zu Spenden für unser Eltern-Kind-Programm Opstapje aufrief, kamen innerhalb von 45 Tagen 298.862,55 Euro zusammen. Im April 2016 wurde uns feierlich der Spendenscheck überreicht mit dem Auftrag an uns, Opstapje an 20 Standorten zu ermöglichen und so 600 Kinder zu stärken.

Ende März dieses Jahres haben wir unser Ziel erreicht – wir sind sogar über das Ziel hinausgeschossen! 639 Kinder an 27 Standorten! Wir sind stolz und froh über die Spendenbereitschaft der vielen Kundinnen und Kunden, die Auszeichnung und Begleitung durch DRA und die Zusammenarbeit mit den Trägern. Das Engagement, die Kreativität und Flexibilität der vielen Beteiligten ließen das Förderprojekt noch erfolgreicher werden als zunächst angenommen:

1 Scheck

27 Standorte

67 geschulte Koordinatorinnen und Hausbesucherinnen

639  geförderte Kinder – und ihre Eltern

1.000e Stapelbecher, Holztiere, Bauklötze, Fühl- und Bilderbücher, die in den Familien bleiben

28.755 Hausbesuche

298.862,55 Euro für Bildungs- und Chancengleichheit

Es gibt noch weitere Gründe, das Projekt als Erfolg zu feiern. So gab es beispielsweise einige Träger, die aufgrund fehlender Finanzierung nicht mehr in der Lage waren, Opstapje weiterzuführen. Der Zuschuss durch DRA ermöglichte es ihnen nicht nur, Opstapje beizubehalten, sondern auch neue Familien aufzunehmen. Manche Koordinatorinnen haben uns besonders beeindruckt, weil sie vor Ort so engagiert um das Programm gekämpft haben: "Ich brenne – ich will loslegen!" Eine andere Koordinatorin besuchte mit drei Arabisch sprechenden Hausbesucherinnen ein nahegelegenes Übergangswohnheim für geflüchtete Familien. Das Interesse, ja, das Bedürfnis dort war so groß, dass innerhalb von wenigen Minuten alle Plätze vergeben und eine Warteliste erstellt wurden. Der größte durch DRA geförderte Standort begleitet ganze 60 Familien, der kleinste betreut zwei.

Erstaunlich ist es, dass diese 27 bundesweit verteilten Standorte – trotz aller Gemeinsamkeiten – doch so unterschiedlich sind. Opstapje ist nicht starr, sondern lebt mit dem Engagement der Koordinatorin, der Persönlichkeit der Hausbesucherin und der jeweils sehr einzigartigen Familie. Eine dieser Familien ist Mimoun mit seinen älteren Geschwistern, seinem Vater und seiner Mutter Malika.